Vorlage

Eine Tour durch den Verschneiten Zoo

Lange habe wir auf die Kombination Schnee, Kälte und gutes Wetter warten müssen, aber heute nachmittag war es dann soweit. Einem Besuch im verschneiten Zoo von Wuppertal stand nichts im Wege. Bereits am Eingang konnte man sehen das ordentlich was an Schnee gefallen ist.

 

Dies setzte sich natürlich im kompletten Zoo fort und auch Pinguin Nr. 1 begrüßte die Besucher mit einer frischen Schneekappe.

Viele Tiere zeigten sich bei diesem Wetter von einer sehr elanvollen Seite. Bärendame "Mable" genoß die Temperaturen und den Schnee sichtlich und auch die Nachbarn in der Wolfsanlage und bei den Schneeeulen waren in ihrem Element.

Auch die heimischen Vögel waren vor die Kamera zu locken.
Ebenso wie die Erdmännchen, denen der Schnee allerdings etwas suspekt zu sein schein.
Auf der Steinbockanlage konnte man heute sehr imposante Szenen erleben und man wurde gewahr das sich Steinböcke bei dieser Witterung besser bewegen können als wir Zweibeiner.

So langsam wurde dann auch der Aufstieg zu den Raubkatzenanlagen gemeister. Da dieser Stelle sein der Winterdienst des Zoos positiv zu erwähnen, der es geschafft hat die doch durchaus steilen Anstiege gut begehbar zu machen.

Vorbei an den Luchsen konnte man dann die beiden Tigerbrüder in wunderbarer Schneekulisse beobachten, einzig Tigerdame "Mymoza" zeigte sich wenig beeindruckt von der weißen Pracht und zog das Innengehege vor.
Ein weiterer Anstieg und die Köningsanlage war erreicht. Hier nun tronte der König der Tiere auf seinem heute etwas eisigen Thron und dem aufgehenden Mond.
Auch seine Brüder nutzen den ungewohnten Schnee zu ausgelassenem toben.
Der Rückweg führte mich dann noch an der Südamerikawiese vorbei wo die Guanackos ebenfalls den Schnee erkundeten